E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Elektrische Anlagen
Geschichte
Grundlagen
Energiemangement

Batterie 1
Batterie 2
Batterie 3
Batterie wart.-frei 1
Batterie wart.-frei 2
Zukunftstechnik
Doppelte Batterie 1
Doppelte Batterie 2
Innerer Widerstand
Batterie-Ladegerät
Belastungstest
Kapazität
Ruhestrom messen

Generator 1
Generator 2
Generator 3
Generator 4
Generator 5
Generator 6
Generator 7
Spannungsregler 1
Spannungsregler 2
Schaltung
Riementrieb
Keilriementrieb
Leistungsbedarf
Tastverhältnis
Elektr. Leistung

Starter 1
Starter 2
Starter 3
Starter 4
Starter 5
Starter 6
Starter 7
Starter 8

Schaltung
Elektromagnetismus
Magnetschalter
Schwungrad
Kupplungsgehäuse
Elektrische Anlagen
Bordnetz
Beleuchtung
Elektrische Leistung

Batterie 1
Batterie 2
Batterie 3
Batterie 4
Batterie 5
Batterie 6

Generator 1
Generator 2
Generator 3
Generator 4

Starter 1
Starter 2
Starter 3
Starter 4
Starter 5

Elektronik 1
Elektronik 2
Elektronik 3
Elektronik 4
Elektronik 5
Elektronik 6
Elektronik 7
Elektronik 8
Elektronik 9
Elektronik 10
Elektronik 11

Elektrische Anlagen 1
Elektrische Anlagen 2
Elektrische Anlagen 3
Elektrische Anlagen 4
Elektrische Anlagen 5
Elektrische Anlagen 6



  Spannungsregler 2









Bauteilbezeichnungen
BBatterie
S(Zünd-)Schalter
EErregerwicklung
R(Spannungs-)Regler
KKontrollleuchte

Bevor Sie auf einen der Buttons klicken, schauen Sie sich bitte das Grundschema an. Die Erregerwicklung E dreht sich und induziert Strom in die drei Stränge, die über die Plus- und Minus-Leistungsdioden und die Anschlüsse B+ und B- mit der Batterie B verbunden sind. B+ wiederum ist über das (klassische) Zündschloss S und die (ebenfalls klassische) Kontrollleuchte K mit D+ verbunden. D+ wird von drei (kleineren) Erregerdioden gespeist, die parallel zu den Plusdioden geschaltet sind. D+ bildet die Rückkopplung und Stromversorgung zum Regler, der über DF die Erregerwicklung steuert.

Vorerregerstromkreis

Jetzt schalten wir die Zündung ein und starten. Bei Startdrehzahl würde im Generator nicht genügend Spannung erzeugt, weil die Erregung durch den Rotor zu gering wäre. Diese müsste nämlich dort durch den Restmagnetismus in Gang kommen, den man aber bei der Fertigung/Konzeption bewusst gering hält, um die volle Regelbreite bis fast zur Nullregelung im Normalbetrieb zu ermöglichen. Wie Sie dem rot gefärbten Stromkreis entnehmen können, kommt die Energie für die Erregerwicklung beim Startvorgang von der Batterie (Fremderregung).

Erregerstromkreis

Fragen Sie nicht, wann wir einen Erregerstromkreis haben. Man darf vermuten, irgendwo zwischen Starten und Motorleerlauf. In dieser Situation liefern die Erregerdioden genügend Spannung zur Erregung, aber für den Übergang an den Leistungsdioden zum Laden der Batterie reicht es noch nicht. Schön ist hier zu sehen, wie immer einer der Stränge U, V und W für zwei 60° Winkel die Oberhand bei der Lieferung von Plusstrom gewinnt. Das gleiche natürlich auch auf der Minusseite. Jeweils zwischen zwei 60°-Phasen wechselt die rote Linie also abwechselnd bei den Plus- und Minusdioden.

Verbraucherstromkreis

Jetzt reicht es auch, um die Batterie zu laden oder Strom zu den Verbrauchern zu schicken. Das geht so lange, bis der Regler R wegen Überschreitungder eingestellten Spannung periodisch abschaltet und diese dadurch begrenzt. 01/11



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis