E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Elektrische Anlagen
Geschichte
Grundlagen
Energiemangement

Batterie 1
Batterie 2
Batterie 3
Batterie wart.-frei 1
Batterie wart.-frei 2
Zukunftstechnik
Doppelte Batterie 1
Doppelte Batterie 2
Innerer Widerstand
Batterie-Ladegerät
Belastungstest
Kapazität
Ruhestrom messen

Generator 1
Generator 2
Generator 3
Generator 4
Generator 5
Generator 6
Generator 7
Spannungsregler 1
Spannungsregler 2
Schaltung
Riementrieb
Keilriementrieb
Leistungsbedarf
Tastverhältnis
Elektr. Leistung

Starter 1
Starter 2
Starter 3
Starter 4
Starter 5
Starter 6
Starter 7
Starter 8

Schaltung
Elektromagnetismus
Magnetschalter
Schwungrad
Kupplungsgehäuse
Elektrische Anlagen
Bordnetz
Beleuchtung
Elektrische Leistung

Batterie 1
Batterie 2
Batterie 3
Batterie 4
Batterie 5
Batterie 6

Generator 1
Generator 2
Generator 3
Generator 4

Starter 1
Starter 2
Starter 3
Starter 4
Starter 5

Elektronik 1
Elektronik 2
Elektronik 3
Elektronik 4
Elektronik 5
Elektronik 6
Elektronik 7
Elektronik 8
Elektronik 9
Elektronik 10
Elektronik 11

Elektrische Anlagen 1
Elektrische Anlagen 2
Elektrische Anlagen 3
Elektrische Anlagen 4
Elektrische Anlagen 5
Elektrische Anlagen 6



  Doppelte Batterie 1



Eine Zeitlang war das 42-V-System in aller Munde. Jetzt ist Stille eingekehrt, vermutlich angesichts der enormen Umstellungskosten. Dabei vergisst man, dass Nutzfahrzeuge schon seit ewigen Zeiten mit zumindest der Hälfte an Spannung herumfahren. Denn 24 V Nennspannung bedeutet natürlich bei gut ladendem Generator ca. 28 V Bordspannung.

Reihenschaltung erhöht Spannung, Parallelschaltung Kapazität.

Teilweise gab es noch Mischsysteme mit 12-V-Anteilen. Es bedeutet natürlich auch höhere Kosten z.B. für die Hersteller, statt ins Pkw-Regal zu greifen, das gleiche Gerät auf doppelte Voltzahl auslegen zu lassen. Auch nachgerüstete Geräte sind entsprechend teurer.

Wenn durch eine besondere Schaltung der Wechsel von 12 auf 24 Volt möglich ist, arbeitet nur der Starter mit der höheren Spannung, was auch durch die Größe und Kompression der Dieselmotoren bedingt ist. Es sind also zwei Batterien nötig, die nach dem Startvorgang von der Reihen- zur Parallelschaltung verändert werden.

Wenn dann gewisse Schlauberger im Batteriekasten zwei 12-V-Batterien entdecken, könnten sie auf die Idee kommen, doch ein 12-V-Gerät anzuschaffen und nur an eine der beiden hintereinander geschalteten Batterien anzuschließen. Das Schlimme an solchen Ideen ist, wenn sie anfangs auch noch funktionieren.

Dazu müsste man das Gerät aber so anbauen, dass es keinen Massekontakt z.B. zwischen seinem Gehäuse und dem Fahrzeug gibt. Nämlich dann funkt es echt, weil hier nämlich in der zweiten, scheinbar nicht betroffenen Batterie ein evtl. sogar nicht abgesicherter Kurzschluss entsteht. Aber wie immer bei solchen Fragen, Hein Bollo gibt nicht nach und isoliert das Gerät zuverlässig.

Trotzdem währt die Freude am Betrieb nur kurz. Denn stellen Sie sich bitte die Aufladung zweier in Reihe geschalteter Batterien vor. Der gleiche Strom geht durch beide, wodurch der Ladungsunterschied in der Regel nicht ausgeglichen wird. Da müsste schon endlos lange jenseits der Gasungsgrenze weiter geladen werden und diese Ladung durch zusätzliche Erwärmung der einen Batterie nur der anderen zugute kommen.

Sie sehen, das geht nicht lange gut und eine der beiden Batterien kollabiert, woraufhin dann sogar beide ausgetauscht werden müssten. Teuer erkaufte 'Ersparnis'. Ausweg: den Aufpreis für 24 V mit dem für ein Zusatzgerät vergleichen ... 11/12


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis