E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Elektrische Anlagen
Geschichte
Grundlagen
Energiemangement

Batterie 1
Batterie 2
Batterie 3
Batterie wart.-frei 1
Batterie wart.-frei 2
Zukunftstechnik
Doppelte Batterie 1
Doppelte Batterie 2
Innerer Widerstand
Batterie-Ladegerät
Belastungstest
Kapazität
Ruhestrom messen

Generator 1
Generator 2
Generator 3
Generator 4
Generator 5
Generator 6
Generator 7
Spannungsregler 1
Spannungsregler 2
Schaltung
Riementrieb
Keilriementrieb
Leistungsbedarf
Tastverhältnis
Elektr. Leistung

Starter 1
Starter 2
Starter 3
Starter 4
Starter 5
Starter 6
Starter 7
Starter 8

Schaltung
Elektromagnetismus
Magnetschalter
Schwungrad
Kupplungsgehäuse
Elektrische Anlagen
Bordnetz
Beleuchtung
Elektrische Leistung

Batterie 1
Batterie 2
Batterie 3
Batterie 4
Batterie 5
Batterie 6

Generator 1
Generator 2
Generator 3
Generator 4

Starter 1
Starter 2
Starter 3
Starter 4
Starter 5

Elektronik 1
Elektronik 2
Elektronik 3
Elektronik 4
Elektronik 5
Elektronik 6
Elektronik 7
Elektronik 8
Elektronik 9
Elektronik 10
Elektronik 11

Elektrische Anlagen 1
Elektrische Anlagen 2
Elektrische Anlagen 3
Elektrische Anlagen 4
Elektrische Anlagen 5
Elektrische Anlagen 6



  Schubtrieb-Starter (Lkw)


 

   

Diesen Starter gibt es mit dem gleichen Arbeitsprinzip in verschiedenen Bauformen für größere Dieselmotoren bis hinauf zum Lokomotiven- und Schiffsdiesel. Es gibt ihn aber auch noch in vielen Lkw-Motoren.
In der Erhöhung rechts oben ist nur ein verstärktes Arbeitsstromrelais untergebracht. Es kann auch an anderer Stelle untergebracht werden, weshalb es diesen Starter auch in vollkommen konzentrischer Form gibt. Die Einzugs- und Haltewicklung wirkt unten rechts direkt auf eine axial verschiebbare Stange in der Ankerwelle. Diese schiebt das vordere Ritzel in Richtung des Schwungrad-Zahnkranzes. Neben den beiden bekannten Situationen des Einspurens direkt und nach Verdrehung gibt es hier durch die verstärkten Zähne auch noch die Blindschaltung. Dabei stößt Zahn auf Zahn und der Anlassvorgang muss wiederholt werden.
Ansonsten ist neben der allgemeinen Verstärkung nur noch der Lammellenfreilauf erwähnenswert, der den Rollenfreilauf ersetzt und ebenfalls für höhere Drehmomente ausgelegt ist.


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis