E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Lamellenkupplung
Freilauf
Automatik 1
Automatik 2
Automatik 3 - Gehäuse
Automatik 4 - Kraftfluss
Automatik 5 - Planetengetriebe
Automatik 6 - Planetensatz
Automatik 7 - Sechsgang
Automatik 8 - Siebengang
Automatik 9 - Achtgang
Automatik 10 - Allrad
Automatik 11 - Ölwechsel
Automatik 12 - Fuzzy-Logik
Automatik 13 - Bus
Automatik 14 - Reparatur

Automatik (Allrad)
Halbautomatik
Stufenl. Automatik 1
Stufenl. Automatik 2
Schlepper
Mähdrescher
Automatik (Schlepper)
Variomatik
Sequent. Getriebe 1
Sequent. Getriebe 2
Sequent. Getriebe 3
Sequent. Getriebe 4
Doppelkuppl.-Getr. 1
Doppelkuppl.-Getr. 2
Getriebesteuerung

Übersetzungsverhältnis
Planetengetriebe
Hydr. Übersetzung
Ungleichachsige Getr.

Automatikgetriebe 1
Automatikgetriebe 2
Automatikgetriebe 3
Automatikgetriebe 4
Automatikgetriebe 5
Automatikgetriebe 6
Automatikgetriebe 7



  Automatik 11 - Ölwechsel?




Vorige Seite ...

So begeisternd z.B. das Doppelkupplungsgetriebe mit seiner fehlenden Unterbrechung der Zugkraft ist, es hat doch zwei Nachteile. Der erste ist schon beim Kauf eines Neuwagens augenfällig, der Preis. Dieser Text soll sich mit dem zweiten Nachteil beschäftigen.

Während nämlich das ordinäre Schaltgetriebe meist vom Ölwechsel befreit ist, besteht diese Verpflichtung für Doppelkupplungs- und/oder Automatikgetriebe munter weiter. Ein Blick in die Betriebsanleitung liefert dazu Erhellendes.

Jetzt nehmen wir einmal 60.000 Kilometer als Wechselintervall an. Dann ist immer noch nicht klar, für welches Öl im Getriebe das gilt. Ja, Sie haben richtig gehört. Ein (Automatik-) Getriebe kann mehr als eine Ölfüllung enthalten. Dabei kann eine Ölfüllung auch über mehrere Räume verteilt sein und verschiedene Füllhöhen haben.

Von wegen ATF-Öl einfüllen und fertig. Es können durchaus ATF- und normales Getriebeöl nebeneinander im Getriebe Dienst tun, ersteres z.B. für den mechatronischen Teil, letzteres für das Zahnradwerk. Und wenn Sie jetzt denken, es kämen insgesamt nur 2 Öle in Betracht, sind Sie wieder leicht im Irrtum. Es gibt eine Vielzahl und die stehen nicht in der Betriebsanleitung.

Ölablassen am Getriebe, nichts einfacher als das? Nein, selbst wenn Sie alle Stopfen gefunden haben. Da kann man erleben, dass man so einen Stopfen abschraubt und nichts passiert. Warum? Weil dahinter bzw. darüber noch eine Verschraubung mit Röhrchen nach oben zu entfernen ist, das für den passenden Ölstand sorgt.

Und dann das Befüllen. Vielleicht erwischen Sie ja die richtige Füllmenge durch Wahl des passenden Gebindes. Was aber, wenn das Gebinde für mehrere (Automatik-) Getriebe verkauft wird. Früher hat man an der seitlichen Öffnung so lange aufgefüllt, bis Öl austrat, bei genügend Vorsicht gerade noch vertretbar. Heute trifft der Hersteller mehr Vorsorge, dass nicht zu viel Öl eingefüllt wird.

Und wie kommt das Öl in das Getriebe? Klar, mit dem richtigen dichten Adapter für die Öldose kein Problem. Er müsste nicht unbedingt ein passendes Tauchrohr für die Öldose haben. Passt die Füllung exakt, könnte man von der anderen Seite eine Öffnung realisieren. Aber dazu müsste man dem Lieferanten vertrauen. Wie gesagt, der Preis für ein neues Doppelkupplungsgetriebe ist heiß.


Bei der Wandlerautomatik ist das alles viel einfacher? Mitnichten, denn Sie dürfen vielleicht auch noch die Ölwanne abnehmen und das Sieb säubern bzw. tauschen. Noch nicht erwähnt: der Ölfilter, der oft nicht ganz einfach zu finden ist (Video 2). Also lieber den Herstellerangaben mit dem Versprechen auf Lebensdauerfüllung vertrauen, denn z.B. das Wandleröl lässt sich ohnehin nicht wechseln, nur herausspülen (Video 1). 09/15

Keine Verantwortung für verkaufsfördernden Bemerkungen ...


Nächste Seite ...


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis