E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Aufladung

Kompressor
Zusammenfassung

Aufladung beim Lkw
Stufenaufladung 1
Stufenaufladung 2
Parallele Aufladung

Rootslader 1
Rootslader 2
Rootslader 3

Turbolader 1
Turbolader 2
Turbolader 3
Turbolader 4
Turbolader 5
Turbolader Schäden
Turbolader Reparatur

VTG-Lader 1
VTG-Lader 2
VTG-Lader 3

Ladedruckregelung
Turbomotor 1
Turbomotor 2

Ladeluftkühler 1
Ladeluftkühler 2
Ladeluftkühler 3

Pop-Off-Ventil
Druckwellen-Lader
G-Lader
Turbo-Oldtimer
Zweitakt-Turbo

Aufladung 1
Aufladung 2
Aufladung 3
Aufladung 4



  Druckwellen-Lader (Comprex)





Aufgabe

Man hat lange Zeit nichts von ihm gehört und das völlig zu Unrecht. Er gilt als die genialste Art der Aufladung, weil er die Vorteile des Turboladers mit denen des Kompressors vereint. Er nutzt also die Abgasenergie und ist trotzdem spontan ohne Turboloch. Leider muss er jedem Motor neu angepasst werden. Trotzdem hat er dort, wo er bisher eingesetzt wurde, Aufsehen erregende Resultate geliefert. Man hat den Eindruck, als wollten die Patentnehmer die Markteinführung geradezu verhindern.

Funktion

Eine Trommel mit vielen durchgehenden Öffnungen wird von der Kurbelwelle angetrieben. Es gibt eine Abgasseite hinten und eine Frischgasseite vorne. Wenn jetzt von hinten Abgase eintreten, wird das vorhandene Frischgas ohne Vermischung verdichtet. Nach einer Viertelumdrehung kann es vorne unter Druck austreten. Die durch die Abgase gebildete Druckwelle schlägt zurück und tritt eine weitere Viertelumdrehung später aus. Der dadurch entstehende Unterdruck zieht wiederum 90° später neues Frischgas an, das dann wieder verdichtet wird ...
Wichtig zu betonen ist, dass über den Steuerriemen keine nennenswerte Leistung an den Lader geht. Im Gegenteil, bei höherer Drehzahl soll sogar umgekehrt eine geringe Leistungsübertragung vom Druckwellen-Lader zum Verbrennungsmotor möglich sein. Wichtig ist diese Verbindung und ihre Übersetzung nur zur einwandfreien Steuerung. Diese muss so erfolgen, dass zwar möglichst in allen Betriebsbereichen die volle Abgasenergie genutzt wird, aber kein Abgas in die Frischgasleitungen gelangt.

Funktion

Leider bedeutet die genaue Anpassung des Laders nach der Länge, der Form der Kammern und der Anordnung im Motorraum einen erhöhten Aufwand. Die mechanische Verbindung der nicht ganz kleinen Baugruppe zum Motor und die Gasführung können Platzprobleme hervorrufen. Hinzu kommt u.U. eine zusätzliche Geräuschentwicklung im Motorraum. Dass die Anlage empfindlich bei Änderungen auf der Luftseite ist, könnte mit modernen E-Gas- und Resonanzsystemen vielleicht besser kompensiert werden. 02/08


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis