E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Aufladung

Kompressor
Zusammenfassung

Aufladung beim Lkw
Stufenaufladung 1
Stufenaufladung 2
Parallele Aufladung

Rootslader 1
Rootslader 2
Rootslader 3

Turbolader 1
Turbolader 2
Turbolader 3
Turbolader 4
Turbolader 5
Turbolader Schäden
Turbolader Reparatur

VTG-Lader 1
VTG-Lader 2
VTG-Lader 3

Ladedruckregelung
Turbomotor 1
Turbomotor 2

Ladeluftkühler 1
Ladeluftkühler 2
Ladeluftkühler 3

Pop-Off-Ventil
Druckwellen-Lader
G-Lader
Turbo-Oldtimer
Zweitakt-Turbo

Aufladung 1
Aufladung 2
Aufladung 3
Aufladung 4



  Aufladung - Lkw




Aufgabe

Im Prinzip hat Rudolf Diesel die Aufladung schon mitgedacht. Doch es gab zu viele Probleme mit der Realisierung des Dieselmotors überhaupt. Der Schweizer Alfred Büchi erhielt dann 1905 in Deutschland das Patent auf den Turbolader. 1924 kam der erste Schiffsdiesel mit diesem Aufladesystem heraus.

Es ist kein Zufall, dass die Geschichte des Turboladers bei großen Dieselmotoren beginnt. Dieser hat z.B. außer durch die Konstruktion und den Werkstoff keine so feste Begrenzung des Ladedrucks wie der Benziner durch klopfende Verbrennung. Weil der Dieselmotor immer mit Luftüberschuss arbeitet, ändert sich sein Verhalten nicht bei noch mehr Überschuss, im Gegenteil, sein Rauchausstoß wird geringer. Der Benziner muss immer ein Lambda von 1 einhalten. Man kann beim Dieselmotor den Lader sogar ausschließlich zur Erreichung bestimmter Abgasnormen einsetzen.

Die in jedem Fall fehlende Drosselklappe führt bei Teillast zu einem starken Frischgasstrom, der als Abgas auch die Turbine in Schwung hält. Der Gasstrom von unterer Teillast bis Volllast ist erheblich gleichmäßiger als beim Benzinmotor. Und sollte doch noch ein Turboloch vorhanden sein, so verzeiht man es den großen Dieselmotoren deutlich mehr als z.B. sportlichen Benzinern.

Er hat einen Ehrenplatz oben auf dem Motor. Und das nicht, weil er öfter defekt wäre und dann schneller ausgetauscht werden könnte. Wohl eher wegen der enormen Hitzeentwicklung. Denn im Lkw muss der Lader wirklich hart arbeiten. Der Ladedruck ist höher als beim Pkw und das schon kurz oberhalb der Leerlaufdrehzahl. Moderne Lkw haben ihren grünen Bereich so etwa zwischen 1.200/min und 1.900/min.
So wie sich die Diesel-Technik für große Motoren eher lohnt als für kleine, verhält es sich auch mit der Turbo-Aufladung. Ein großer Volumenstrom lässt den Lader gleichmäßiger arbeiten und den Motor besser unterstützen. Hinzu kommt der oben schon erwähnte engere Drehzahlbereich, in dem der Lkw-Motor betrieben wird. Man muss kein Hellseher sein, um noch mehr Bedeutung des Turboladers für den Lkw vorherzusagen. In Ländern mit weit höherem zulässigem Gesamtgewicht wie USA und Australien werden Motoren mit mehr Leistung gefahren, oft mit der gleichen Zylinderzahl, aber mit stärkerer Aufladung.


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis