E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Über uns (12/2012)
Mein Auto
Vater Transp.-Unternehmer
Wege aus der Krise
Krise der Manager
Hot Rods
Begriffe/Abk. wichtig?
Treibhausgas
Offshore-Windanlagen
Club of Rome

Industrie 4.0 - allgemein
Industrie 4.0 - Einführung
Industrie 4.0 - Roboter
Industrie 4.0 - Risiken

Standort Deutschland
Rationalisierung
Fehlende Rohstoffe
Produktpiraterie

Autokauf 1 - Auto fahren 2012
Autokauf 2 - Was kaufen 2013?
Autokauf 3 - Kredit?
Autokauf 4 - Journalismus
Autokauf 5 - Journalistensprache
Autokauf 6 - Jahreswagen
Autokauf 7 - Jahreswagen
Autokauf 8 - EU-Reimport
Autokauf 9 - Give Aways
Autokauf 10 - Verkaufsräume 2015
Autokauf 11 - Werbung 2015
Autokauf 12 - Autotransporter
Autokauf 13 - Autowelt in Zahlen
Autokauf 14 - Verschleiß geplant?
Autokauf 15 - Rückrufaktionen

Fahren 1 - Faszination
Fahren 2 - Frauen
Fahren 3 - Helfer?
Fahren 4 - Unfallverhütung
Fahren 5 - Unfall
Fahren 6 - Winter
Fahren 7 - Fehler
Fahren 8 - Alkohol
Fahren 9 - Simulator
Fahren 10 - Beifahrer
Fahren 11 - Abschleppen
Fahren 12 - Do it yourself

Reisen 1 - Geschichte Brückenbau
Reisen 2 - Erste Autobahn
Reisen 3 - Geschichte Straßenbau
Reisen 4 - Neues vom Straßenbau
Reisen 5 - Reisen
Reisen 6 - Autohof
Reisen 7 - Tempolimit
Reisen 8 - Stau

Nahverkehr 1 - ruhend
Nahverkehr 2 - Ampeln
Nahverkehr 3 - verleihen
Nahverkehr 4 - Großstadt-ÖPNV
Nahverkehr 5 - Doppelgelenkbus

Gebrauchtwagenkauf 1
Gebrauchtwagenkauf 2
Gebrauchtwagenkauf 3
Gebrauchtwagenkauf 4
Gebrauchtwagenkauf 5
Gebrauchtwagenkauf 6
Gebrauchtwagenkauf 7
Gebrauchtwagenkauf 8
Gebrauchtwagenkauf 9

Versicherung 1 - allgemein
Versicherung 2 - Grenzen
Versicherung 3 - Wohnort
Versicherung 4 - Teil-/Vollkasko
Versicherung 5 - Select

Privater Autoverkauf 1
Privater Autoverkauf 2

Taxi-Geschichte 1
Taxi-Geschichte 2
Taxi-Geschichte 3
Taxi-Geschichte 4
Taxi-Geschichte 5

Hochwasserschäden
Kraftstoff-Preis
Bedienungsanleitung 1
Bedienungsanleitung 2
Bedienungsanleitung 1962
Abwrackprämie
Ladeprobleme
Kofferset
Mitfahrgelegenheit
Motorschaden
Besser präsentieren
Wandlung Kaufvertrag
Selbstbewusstsein
Moderatoren
Team Teaching
Kommunikation 1
Kommunikation 2
Fließfertigung
Sinnlos
Selbsthilfe

Computer f. Anfänger 1
Computer f. Anfänger 2
Computer f. Anfänger 3
Computer f. Anfänger 4
Computer f. Anfänger 5

Cloud Computing
Video, digital
Messeaufwand
Erlkönige 1
Erlkönige 2
Arbeit
Teamarbeit
Mitarbeiter
Kundendienst 1
Kundendienst 2
Kundendienst 3
Kundendienst 4
Berufswunsch Kfz
Kleider machen Leute
Lehrererfahrung
Ganztagsschule

Umrechnung
Prozent

Allgemein 1
Allgemein 2
Allgemein 3
Allgemein 4
Allgemein 5
Allgemein 6
Allgemein 7
Allgemein 8
Allgemein 9
Allgemein 10
Allgemein 11
Allgemein 12

Physik 1
Physik 2
Physik 3
Physik 4
Physik 5
Physik 6
Physik 7
Physik 8



  Lehrererfahrung





Da findet man im Lehrerzimmer eines Tages einen Zettel an die Wand gepinnt, auf dem einer hemmungslos über 'diese Jugend' herzieht. Sie sind faul, ihre Fähigkeiten äußerst begrenzt und trotzdem sehr von sich überzeugt. In der ersten Emotion neigt man zur Zustimmung. Hier schreibt jemand aus der Praxis sich seinen Kummer vom Leib. Bis man an der Unterschrift merkt, dass dieses Zitat über 2000 Jahre alt ist.

Offensichtlich war es immer schon so, dass die Älteren über die Jüngeren geschimpft haben und nicht glaubten, diese würden eines Tages ihre bis dahin wohl geordnete Welt übernehmen können. Letztlich hat sich diese Skepsis wieder und wieder als unberechtigt erwiesen, entweder, weil die Jugend an ihren Aufgaben gewachsen ist, oder, weil die Älteren diese schlicht unterschätzt bzw. ihre eigenen Jugendsünden verdrängt haben.

Trotzdem könnte es interessant sein, nach fast 40 Jahren Dienst als Berufsschullehrer einmal die Jugend von früher mit der heutigen zu vergleichen. Dabei sind die Unterschiede auf dem platten Land eindeutig größer als in den Städten. Man könnte auch sagen, beide haben sich einander angenähert.

Wenn ich mir überlege, wie mundfaul zum größten Teil die waren, die sich für den Beruf des Kfz-Mechanikers entschieden hatten. Schwer zu bewegen, irgend etwas von sich zu geben und das bei bis zu 8 Stunden Unterricht am Stück in der gleichen Klasse. Viel Stillarbeit war demnach angesagt mit mehr Mathematik (Fachrechnen) und viel mehr Fachzeichnen als heute. Glücklich, wenn dabei die Hände einigermaßen sauber waren.

Hilfsmittel für den Lehrer: Ja, da war diese Spirit-Carbon-Maschine mit Handkurbel und den nach Spiritus riechenden Arbeitsblättern. Mit zwei oder mehr Matrizen und entsprechend vielen Durchgängen war sogar Farbe möglich. Selbstverständlich erwarb man den Vorführerschein für 16-mm-Filmgeräte. Das Abspielen ging nicht immer unfallfrei ab. Allerdings konnte man sich nach einem Filmriss meist selbst weiterhelfen.

Wohl gab es mehr Ruhe, etwas vorzulesen oder vorlesen zu lassen. Irgendwie hatte man mehr Zeit, es kommt mir nachträglich weniger hektisch vor. Meist nahm man die gesamte Anzahl von Auszubildenden, die die Probezeit überstanden hatten, auch mit in die Gesellenprüfung, vielleicht dezimiert um die wenigen, die in der Zeit einen schweren Unfall, z.B. auch mit dem Motorrad erlitten hatten, weil sie den Beruf nicht mehr ausüben konnten. Heute kommt man häufig nur mit der halben Mannschaft an.

Es gab weniger Konflikte als heute, aber meiner Erinnerung nach wurden diese härter ausgetragen. Da konnte es sogar im Unterricht zu Handgreiflichkeiten kommen. Wer halt weniger Worte hat, schreitet rascher zu Taten. Ich vermisse etwas die Verlässlichkeit von damals. Was gesagt war, wurde eher als heute auch eingehalten. Die Klasse hielt mehr zusammen als einzelne mit dem Lehrer. Das einer den anderen 'anschwärzt', hat sich erst im Laufe der Zeit in das Schulleben eingeschlichen. Früher hätte es dafür 'Klassenkeile' gegeben.

Gut, man sagt den heutigen Auszubildenden nach, sie hätten nicht so gute Grundlagen. Das mag für die Mathematik und besonders auch für das Kopfrechnen stimmen. Aber 'Ventiele' oder Maschiene' wurde auch früher schon falsch geschrieben. Neu ist der Stolz auf falsche Rechtschreibung: 'Wer Fehler findet, darf sie behalten.' Und dass die Schrift schlechter lesbar ist. Bisweilen braucht man schon einen Graphologen, um den Namen zu entziffern, ganz zu schweigen von denjenigen, die ihre Klassenarbeit mit 'Sascha S.' unterschreiben.

Aber auch meine Handschrift hat gelitten. Man tippt halt nur noch. Und eine SMS übt keine Handschrift ein. Womit wir beim Thema wären. Neben der Eloquenz (Beredsamkeit) hat sich die Beherrschung des Computers entscheidend verbessert. Ich weiß noch, wie schwer es war, die einzelnen, etwas schwerfälligen Kfz'ler an die Tastatur zu bringen. Viele konnten sich überhaupt nicht vorstellen, was dieser Beruf jemals mit der Computerei zu tun haben würde.

Die nach meiner Einschätzung wichtigste Gabe dieser Jugend von heute ist aber die Vernetzung. Es gibt kaum ein Problem, dass man nicht irgendwie gemeinsam lösen kann, und wenn es nur eine simple Aufgabe im Prozentrechnen ist. Klar kommt dann auch schon einmal ein falsches Ergebnis heraus, weil Mathe nach dem Prinzip des Mehrheitswahlrechts stattfindet, aber insgesamt scheint mir das eine sinnvollere Vorgehensweise für die Bewältigung der Zukunft zu sein.

Ich bin nicht in der Lage, mich den ganzen Tag von einem Handy begleiten zu lassen. Aber ich bin auch - besonders als Lehrer - zum Einzelkämpfer erzogen worden. Das gibt mehr Durchhaltevermögen, verstellt aber manchmal auch den Blick auf einfachere Lösungen. Und wenn wir schon beim Vergleich sind. Ich hatte nach dem Studium relativ gute Aussichten, einen Job zu finden, musste nicht ellenlange Stellenangebote durchsuchen und an bis zu 4 Auswahlverfahren teilnehmen. Wer will es heutigen jungen Leuten verübeln, dass sie jeden Moment zur Erholung nutzen? Wer weiß, was noch kommt?

Beunruhigend an dieser schnelllebigen Zeit finde ich allerdings gewisse Auswüchse. Auch damals gab es schon Alkohol und Drogen, aber sie wurden vielleicht nicht so extensiv 'genossen' wie heute. Außerdem kann man den Gehalt z.B. von Cannabis nicht mit dem heutigen vergleichen. Komasaufen, regelmäßige Schlägereien mit türkisch- oder russischstämmigen Deutschen und die Verherrlichung der Nazizeit machen mir schon Angst ... 09/09



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis