E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Pumpen
Rollenzellenpumpe
Membranpumpe
Vakuumpumpe
Kolben-Förderpumpe
Flügelzellenpumpe
Peripheralpumpe
Seitenkanalpumpe
Rotorpumpe
Sichelpumpe
Zahnradpumpe
Rootsgebläse 1
Rootsgebläse 2
Turbolader
G-Lader
Kompressor 1
Kompressor 2


  Rollenzellenpumpe



Aufgabe

Die Rollenzellenpumpe ist meist von einem Elektromotor angetrieben, sehr kompakt im Aufbau und fördert Benzin mit einem Druck bis zu ca. 6 bar zu(m) Einspritzventil(en). Trotz der mangelnden Schmierfähigkeit von Benzin kommt sie ohne zusätzliche Schmierung aus.

Funktion

Der Anker läuft zusammen mit dem Kollektor in Benzin und treibt eine Trommel an, bei deren Drehung kleine Wälzkörper in Schlitzen auf dem umgebenden, etwas größeren Zylinder abrollen. Da die Trommel exzentrisch gelagert ist, entsteht dort, wo sich der Raum vergrößert, eine Saugwirkung und an der sich verkleinernden Seite ein Druck (Bild links). Zwischen Saug- und Druckseite ist ein Überdruckventil angeordnet, das bei eventuellen Störungen in der Druckleitung öffnet und die Pumpe vor Überhitzung und Zerstörung schützt (Bild rechts). Am Ausgang hält zusätzlich ein Rückschlagventil den Druck nach dem Abschalten der Pumpe aufrecht.
Bei Vertauschen der Anschlüsse drehen Anker und Trommel in die umgekehrte Richtung. Das Rückschlagventil verhindert jedoch die Rückförderung von evtl. vorhandenem Kraftstoff in den Tank.


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis