E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Vergaser
Einfachvergaser 1
Einfachvergaser 2
Ecotronic-V.
Gleichdruckvergaser
Kraftrad-Vergaser 1
Kraftrad-Vergaser 2
Registervergaser
Membranpumpe
Saugrohr
Startautomatik
Beschleunigung
Kaltleerlauf
Kaltstart
Teillast
Übergang
Volllast
Warmleerlauf
Mikuni Vergaser
14 Aufg. Vergaser


  Einfachvergaser







Aufgabe

Eigentlich müsste er 'Zerstäuber' heißen, soll er doch Kraftstoff in feinster Tröpfchenform und nicht gasförmig mit Luft mischen. Der Vergaser soll für fast alle Betriebszustände allein durch die Saugwirkung der schnell strömenden Luft ein günstiges Kraftstoff-Luft-Gemisch erzeugen. Er ist über Jahrzehnte das einzige Gemischbildungssystem im Benzinmotor. Ab 1952 kommt die Benzineinspritzung dazu. Seit aber ein lambdageregeltes Gemisch gefordert wird, kann sich nur noch der Ecotronic-Vergaser für allerdings kurze Zeit halten. Danach ist - zumindest beim Auto - Schluss mit der Vergasertechnik.

Funktion

Ist keine Benzineinspritzung eingebaut, müssen in den Luftstrom zwischen Filter und Motor ein oder mehrere Vergaser eingebaut werden. Es gibt Vergaser mit immer gleichem Druck. Die meisten aber arbeiten mit veränderlichem Unterdruck. Dieser wird durch eine Verengung in dem Rohr erzeugt. Dessen Mindestweite ist eine wichtige Kennzahl für die Größe des Vergasers. An der engsten Stelle mündet eine Leitung, die mit dem hoffentlich immer gut gefüllten Vorratsraum (Schwimmerkammer) verbunden ist. Aus diesem saugt sich der Luftstrom den Kraftstoff. Um diesen genauer regeln zu können, ist er mit einer genau bemessenen Verengung (Düse) versehen, der Hauptdüse. Das Gaspedal ist über einen Bowdenzug mit der Drosselklappe verbunden, die direkt an die Verengung anschließend auf dem Weg der Luft zum Motor eingebaut ist.
Während bei den ältesten Fahrzeugen der Luftstrom von unten nach oben ging (Steigstromvergaser), setzten sich dann der Flachstromvergaser mit horizontal und der Fallstromvergaser (Bild) mit vertikal angeordnetem Lufttrichter durch. Oben kommt die Luft vom Luftfilter und wird an der Verengung wesentlich beschleunigt. Dort mündet der Kanal vom Mischrohr (Mitte) und der Hauptdüse (darunter), die in Kraftstoff eintaucht. Der Stand in dieser Kammer wird durch die Schwimmer-Regelung relativ konstant gehalten. Hierbei verschließt ein Nadelventil den Kraftstoff-Zulauf, wenn der Schwimmer ein bestimmtes Niveau erreicht.
Rechts, links und unterhalb von Mischrohr und Hauptdüse sind die Teile der Leerlauf-Regelung zu sehen. Diese wird schon in den siebziger Jahren wegen der einsetzenden Abgasregelung relativ aufwändig. 11/11



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis