E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Achsantrieb
Hinterachsantrieb
Frontantrieb (class.)
Vorderer Achsantrieb
Kegel- und Tellerrad
Hypoidantrieb 1
Hypoidantrieb 2
Ausgleichsgetriebe
Differenzialsperre 1
Differenzialsperre 2
Differenzialsperre 3
Selbstsperrend 1
Selbstsperrend 2
Frontantrieb (quer) 1
Frontantrieb (quer) 2
Frontantrieb (quer) 3
Frontantrieb (längs) 1
Frontantrieb (längs) 2
Frontm.-Heckantrieb 1
Frontm.-Heckantrieb 2
Frontm.-Heckantrieb 3
Heckm.-Heckantrieb
Mittelmotor
Transaxle
Außenplaneten
Smart-Antrieb (VA)
Smart-Antrieb (SA)
Lage des Triebwerks
Niederflurbus
Zugkraft-Diagramm
Allradantrieb
Allrad-Geschichte 1
Allrad-Geschichte 2
Allrad-Geschichte 3
Allrad-Geschichte 4
Allrad-Geschichte 5
Allrad-Geschichte 6
Allrad-Automatik
Allrad-Längsmotor 1
Allrad-Längsmotor 2
Allrad-Längsmotor 3
Allrad-Quermotor 1
Allrad-Quermotor 2
Allrad-Heckmotor
Robson-Zusatzantrieb
Seilwinde
Ferrari FF
Bosch Hydro Drive
Ausgleichssperre
Viskokupplung
Torsen-Differenzial 1
Torsen-Differenzial 2
Elektr. Differenzialsperre
Verteilergetriebe 1
Verteilergetriebe 2
Verteilergetriebe 3
Verteilergetriebe 4
Gelenkwellen 1
Gelenkwellen 2
Gelenkwellen 3
Kardanwelle
Doppelkreuzgelenk
Gl.-Verschiebegelenk
Kreuzgelenk
Kreuzgelenk (Arbeiten)
Kugelgelenk
Trockengelenk 1
Trockengelenk 2
Antriebskette

Kraft
Drehmoment
Kolbenkraft

Achsantrieb 1
Achsantrieb 2
Achsantrieb 3
Achsantrieb 4
Achsantrieb 5
Achsantrieb 6
Achsantrieb 7
Achsantrieb 8
Achsantrieb 9
Achsantrieb 10
Achsantrieb 11
Achsantrieb 12
Achsantrieb 13
Achsantrieb 14
Achsantrieb 15



  Arbeiten am Kreuzgelenk


Drei Schmiernippel sind bei einer Kardanwelle zu bedienen, je einer direkt in die Kreuze der beiden Gelenke und an das Keilprofil des Schiebestücks. Es gibt natürlich Vorschriften für das Nachschmieren. Wartungsarme Gelenke sind da durch besondere Fette und Beschichtung der Keilprofile von Vorteil.

Nicht immer sind die Schmiernippel in der richtigen Stellung. Vor dem Bewegen z.B. eines Lkws, wenn gleichzeitig jemand drunter liegt, wird dringend gewarnt. Anheben und Drehen hilft. Übrigens ist auch die Grube kein geeigneter Aufenthaltsort, wenn das Fahrzeug darüber bewegt wird.

Bitte möglichst alle Schmiernippel ermitteln.

Natürlich sind diesbezügliche Reparaturarbeiten ein idealen Zeitpunkt, den gesamten Schmierdienst gleich mit zu vollziehen. Allerdings bezieht sich das nicht unbedingt auf neu eingebaute Wellen, denn deren Gelenke sind meist schon vom Hersteller mit genügend Schmierfett versorgt.

Manchmal sind statt Schmiernippel nur feine Bohrungen vorhanden. Dann braucht man für die Fettpresse einen passenden Aufsatz. Bei einer Fettpresse mit Schlauch ist eine zusätzliche helfende Hand nicht schlecht. Wichtig ist, den einwandfreien Zugang des Schmierfetts zu den Schmierstellen zu gewährleisten.

Womit wir bei der Reparatur wären. Hat die Lagerung zu lange gedauert oder könnte aus anderen Gründen Fett ausgetreten sein, ist das Nachschmieren doch sinnvoll. Bei der Gelegenheit kann man blanke Stellen an der neuen Kardanwelle noch von eventuellem Rost befreien.

Flanschrücken besonders gut säubern.

Beachten sollte man, dass Kardanwellen z.B. bei 1500/min ausgewuchtet sind. Also keinesfalls das Keilprofil dazu nutzen, die beiden Wellenstücke gegeneinander zu verdrehen. Auch eine andere Kombination von zwei Teilwellen ist tabu. Und um die Wuchtbleche sollte man ebenfalls einen großen Bogen machen.

Wenn möglich, neue Schrauben vom Hersteller verwenden.

Bei den beiden Wellenteilen ist die 90°-Verdrehung nicht direkt ersichtlich. Man erkennt die nur, wenn man das Ausgangsgelenk auf der einen mit dem Eingangsgelenk auf der anderen Seite vergleicht. Bei zwei oder mehr Wellen hintereinander ist übrigens das gleiche Prinzip anzuwenden. 02/14

Schrauben natürlich mit Drehmoment anziehen.



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis