E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Achsantrieb
Hinterachsantrieb
Frontantrieb (class.)
Vorderer Achsantrieb
Kegel- und Tellerrad
Hypoidantrieb 1
Hypoidantrieb 2
Ausgleichsgetriebe
Differenzialsperre 1
Differenzialsperre 2
Differenzialsperre 3
Selbstsperrend 1
Selbstsperrend 2
Frontantrieb (quer) 1
Frontantrieb (quer) 2
Frontantrieb (quer) 3
Frontantrieb (längs) 1
Frontantrieb (längs) 2
Frontm.-Heckantrieb 1
Frontm.-Heckantrieb 2
Frontm.-Heckantrieb 3
Heckm.-Heckantrieb
Mittelmotor
Transaxle
Außenplaneten
Smart-Antrieb (VA)
Smart-Antrieb (SA)
Lage des Triebwerks
Niederflurbus
Zugkraft-Diagramm
Allradantrieb
Allrad-Geschichte 1
Allrad-Geschichte 2
Allrad-Geschichte 3
Allrad-Geschichte 4
Allrad-Geschichte 5
Allrad-Geschichte 6
Allrad-Automatik
Allrad-Längsmotor 1
Allrad-Längsmotor 2
Allrad-Längsmotor 3
Allrad-Quermotor 1
Allrad-Quermotor 2
Allrad-Heckmotor
Robson-Zusatzantrieb
Seilwinde
Ferrari FF
Bosch Hydro Drive
Ausgleichssperre
Viskokupplung
Torsen-Differenzial 1
Torsen-Differenzial 2
Elektr. Differenzialsperre
Verteilergetriebe 1
Verteilergetriebe 2
Verteilergetriebe 3
Verteilergetriebe 4
Gelenkwellen 1
Gelenkwellen 2
Gelenkwellen 3
Kardanwelle
Doppelkreuzgelenk
Gl.-Verschiebegelenk
Kreuzgelenk
Kreuzgelenk (Arbeiten)
Kugelgelenk
Trockengelenk 1
Trockengelenk 2
Antriebskette

Kraft
Drehmoment
Kolbenkraft

Achsantrieb 1
Achsantrieb 2
Achsantrieb 3
Achsantrieb 4
Achsantrieb 5
Achsantrieb 6
Achsantrieb 7
Achsantrieb 8
Achsantrieb 9
Achsantrieb 10
Achsantrieb 11
Achsantrieb 12
Achsantrieb 13
Achsantrieb 14
Achsantrieb 15



  Hinterradaufhängung m. Antrieb


 

   


Angetriebene Hinterachsen sind bei Pkw seltener geworden. Dies gilt nicht in gleichem Maße für Pkw der Oberklasse. Wichtig ist, dass die Antriebsachsen dieser Fahrzeuge an einem eigenen Hilfsrahmen befestigt sind, von dem hier nur noch das eine Ende zu sehen ist. Im Zentrum des Bildes steht vielmehr die mächtige Antriebswelle. Unten wird das Rad durch einen mächtigen Querlenker mit Ausbuchtungen für Feder und Schwingungsdämpfer geführt. Oben ist dann ein schlankeres Exemplar am Werk. Ganz unten sieht man den stabilen Längslenker, der zusätzlich quer gesichert ist.

Dass es sich hier um ein schon ein wenig veraltetes Exemplar handelt, sieht man an der Verwendung von Stahlblech und besonders Gusseisen. Nur bei der Anlenkung des Stabilisators kommt ein wenig Aluminium zum Vorschein. Das ist bei modernen Radaufhängungen anders. Denn die Verwendung von Leichtmetallen ist gerade bei den ungefederten Massen sinnvoll.



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis